Hannah Parr lebt zwischen Berlin und Santo Domingo, aus diesem Grund sind Reiseerkundungen ein zentrales Thema ihrer Kunst. Sie arbeitet fast ausschließlich mit weggeworfenem Holz. Die gefundenen Objekte werden zu Vektoren oder Werkzeugen der Erforschung, die einerseits durch die neue Farbe und die bewusste Wahl emporgehoben werden: neu beseelt und aufgrund ihrer Präsenz im neuen Kontext stehen die Farbigkeit und Komposition an erster Stelle. Ihre Arbeiten evozieren eine Autonomie der Form in einer physischen Präsenz; ein Fest von unerwarteten formalen Qualitäten: Kräfte, die an unsere Wahrnehmung von Geschichte appellieren und an die Liebe zum Geschichte(n) erzählen; eine Erforschung der Anforderungen von Funktion, und wie Funktion uns zwingt, uns zu vereinheitlichen und uns so auch in unserem Sein zu vereinfachen.

Die Künstlerin wurde 1984 in England geboren.

 

Working between Berlin and Santo Domingo in the Dominican Republic, travel and exploration play a central role in Hannah Parr’s practice. The starting point for much of her work is the discarded materials she collects: almost exclusively wood. With a background in graphic design, design principles are a key concern for Parr. The found wood objects become vectors that Parr carries (literally) around the world, tools for exploration. With a fresh application of paint an careful decision-making Parr elevates, enlivens and presents the found objects in a new context, in which colour and composition are at the fore. Recurrent themes include certain shapes inverted, an affiliation for furniture off-cuts, multiples of the same shape, and items gathered from the same workshop source. Parr’s work brings about an autonomy of form in its more physical presence; a celebration of unexpected formal qualities: forces that appeal to our sense of history and love of storytelling; an exploration of the requirements of function, and how these forces unify us, simplifying our being.

Hannah Parr, born 1984 United Kingdom.

 

« Zurück