Zu unterschiedlichen Zeiten haben acht Menschen an einem bedrohlichen Wendepunkt in ihrem Leben in einer Kirche Schutz vor Abschiebung gefunden. Wer sind sie? Wie sieht ihr Leben heute aus, wie sehen sie sich heute in allen Facetten ihrer Existenz, und wie werden sie gesehen? Drei Künstler gehen auf diese Menschen zu: Eine Autorin, ein Foto- und Lichtkünstler, der zugleich Filmschauspieler ist, und eine junge Frau mit kosovarischen Wurzeln, die selbst als kleines Kind in einer Münchner Kirche Schutz gefunden hat und den damals geschenkten Teddy noch heute in Ehren hält. Sie stellen Fragen, sie lassen sich Fragen stellen. Sie hören Geschichten an und erzählen Geschichten. Sie suchen nach Erinnerungen, Requisiten, sie suchen nach Worten, wo keine waren. Gespräche, Bilder, Schriftzüge, Lieder, Fotos, O-Töne, Filmsequenzen, Gegenstände. Und noch viel mehr. Ein Ausstellungs-Projekt von  Andreas Tobias (Foto-und Lichtkünstler, HoTo-Berlin, München), Lena Gorelik (Autorin, München) und Syarta Kryeziu (Zeitzeugin) unter Einbeziehung von sieben weiteren Protagonisten. Derzeit in Vorbereitung. Wir halten Sie auf dem Laufenen!

Die Ausstellung findet vorraussichtlich im März 2017 in der Münchner Nazarethkirche statt.

Wir kooperieren mit Kairosis München.

 

 

Foto 1: Ansicht der geplanten Ausstellungsarchitektur in der Nazarethkirche.

Foto 2: Das Ausstellungsteam (von links: Syarta Kryeziu, Lena Gorelik, Sabine Böhlau und Andreas Tobias)

« Zurück